Womangrace

Ein Selbstheilungsrezept erstellen

Mut zur Selbstheilung

  • BodyTalk Focussing ist eine Form von emotional erlösender  Körperinnenschau, welche an  bestimmten Punkten der Körperinnenreisen eingebaut werden kann
  • russische Heilweisen arbeiten ebenfalls mit Körperinnenschau, vor allem in kreierender, definierender Art.
  • Eine Körperinnenreise ist eine visuelle, auskunfsgebende Körperinnenschau sowie Heil-Imagination zb Immunsystem-Anregung, Hormonaktivierung, Durchblutung oder Energie hinschicken.

Nachtkerze2.jpgKörperinnenreisen sind gerade zu ein genialer Weg Auskunft über verschiedene Faktoren zu bekommen, die zusammen zu einer Eigendiagnose und zu einem kraftvollen Selbstheilungs Rezept führen. Ein Plan der zur Selbstheilung oder Selbstlenkung im weiteren Lebensprozess führt.

Gerade für Frauen, die sich oft bei gynäkologischen Herausforderungen unsicher oder falsch fühlen wenn sie alternative Wege begehen möchten, ist ein  "Selbstheilungsrezept" die Basis dafür, jene Fähigkeit zu erlernen sich ihrer abgespaltenen und verdrängten Themen behutsam anzunähern, welche in weiblichen Symptomen eingesperrt sind. Im sicheren Raum während den Sitzungen wird sie eine bewusste Verantwortung für den Verlauf der Dinge übernehmen können, um dann draussen im Leben weniger weggespült zu werden.

Niemand weiss es besser als der eigene Körper
Selbstheilungs-Rezepte sind inspirierende Handlungsschritte für den Alltag. Sie kommen zu Stande


1. eigenverantwortlich und selbstentdeckt / selbstbestimmt,
2. unter fachlicher Anleitung und
3. im Dialog mit dem eigenen Körper

Frauen können ihre Erkrankung, ihr Problem oder ihre Lebenskrise auf körperlicher, seelisch /spiritueller Ebene betrachten und nehmen aus der Beratung ihre ganz persönlichen und sehr konkreten Heilungsschritte mit. Die Selbstheilungs-Beratung ist eine zeitlich begrenzte Kurzzeitberatung, die wesentlich auf Eigenverantwortung und Selbstfürsorge aufgebaut ist. In einem begleitenden Selbstheilungs-Tagebuch können Sie alle Einsichten, Ideen, Qualitäten, Briefe an sich selbst und Selbstheilungsschritte aufschreiben. Sie ergänzt sich gut mit schul- und komplementärmedizinischen Methoden. Sie ist besonders geeignet bei:

Erkrankungen an den weiblichen Organen wie

Zyklus- und Menstruationsbeschwerden, Endometriose, Myome, Tumore, Zysten, Schilddrüsen- und Hormonprobleme sowie Migräne, Verdauungsprobleme, Rückenbeschwerden, Allergien, Präkanzerosen (Tumorvorstufen zb Gebärmutterhals), Brustveränderungen, Sexualität, Fibromyaligien (Weichteilrheuma), Schleudertrauma, wiederkehrende Vaginal und Blaseninfekte, Unfruchtbarkeit, Eierstock und Eileitersymptome, Psychosomatische Beschwerden und chronische Erkrankungen können mit einem Selbstheilungsrezept im Genesungsprozess positiv unterstützt werden.

Möglichkeiten und Grenzen

Ein Selbstheilungs-Rezept ist bewusst ein Kurzzeit Coaching. Frauen sind eingeladen den Weg weiter zu gehen. Während einige Frauen mit einem Selbstheilungs-Rezept ihren Durchbruch haben und ein neues Leben aufbauen, nutzen andere Frauen noch weitere sinnvolle Anebote, welche Bestandteile eines Selbstheilungsrezeptes sein können.

 

Aufbau des Coachings

Vier Sitzungen und 4-8 Wochen Begleitung

konkret verläuft die Beratung als 5-Schritte-Programm mit aufeinander abgestimmten Stationen. Am Anfang jeder Sitzung definiert die Frau ein Ziel in ihrem persönlichen Tagebuch, welches sie zu den Sitzungen mitbringt, und wertet es am Schluss aus. Der Fokus soll stets auf den Gewinnen, das heisst, was bringt mir das jetzt konkret, weilen.

 

1. Körpererkundung mit Eigendiagnose

Nachtkerze3.jpgDer erste Schritt / Sitzung ist, sich dem "gestörten" Körperbereich in einer angeleiteten Körperinnenreise zuzuwenden. Präsenz und Gefühle die jetzt da sind wahrnehmen, ins Hier und Jetzt kommen. Besonders wertvoll ist der Einstieg mit einer entspannenden BodyTalk Balance

 

Nun betritt die Frau selbst als ein Miniaturwesen durch eine Körperöffnung ihr Körperinneres. Sie weitet alle Sinne und Kanäle, wandert durch die Körperlandschaft wie in einem Garten und nähert sich sorgfältig dem Ort der Erkrankung, um ihn erst einmal ausführlich wahrzunehmen –

 

Eigendiagnose
Behutsam tastet sie sich an den betroffenen Körperbereich heran. Vielleicht kann es sogar gelingen, in diesen Bereich hineinzugehen und sich mit ihm zu identifizieren, mit ihm zu verschmelzen und seine Energie auf diese Weise intensiver zu spüren und zu erleben. Frauen beschreiben dies als sinnliche, spürbare, körperliche Berührung, die sie sich im inneren des Körpers selbst geben. Oft ist es hilfreich die Ladung, die wahrgenommen wird mit BodyTalk Focussing zu entladen und das abgespaltene, verloren gegangene Gefühl im Rest des Seins integrieren zu lassen. Die Negativität löst sich so auf.

Die Bilder einer Eigendiagnose sind oft erstaunlich präszis und identisch mit jenen Bildern, die Frauen von schulmedizinischen bildgebenden Verfahren und Beschreibungen bekommen. Durch einen Brief an den eigenen Körper und evtl. durch Malen, Tanzen oder andere Ausdrucksformen verarbeiten Frauen das Erlebnis der Eigendiagnose zwischen der ersten und der zweiten Sitzung.

Eine Eigendiagnose ist einerseits physisch, wie zb "ich habe den matschigen Bereich am Eierstock wahrgenommen". Hier sucht eine Frau aber auch nach Zusammenhängen die überphysisch sind. Zb dieses Gebilde hat eine Energie von Angst ausgestrahlt und ich konnte es gar nicht berühren, weil die Energie wie ein undurchdringlicher Panzer war. Es war dunkel und eine niederdrückende Stimmung da. Ich wollte einfach wieder weg.

 

2. analytische Erkundung und Eigenverantwortung erkennen

Nachtkerze1.jpgDer nächste Schritt ist, dass die Frau ganz konkret nachvollziehen kann, wie sie selbst die Verhältnisse im kranken Körperbereich mitbewirkt, wie ihre Meinungen, Entscheidungen, Gefühle und Taten gestaltend wirken und bis anhin gewirkt hatten. Sie als Gärtnerin kann nachvollziehen, welche Pflanzen sie dahin gepflanzt hat, oder vielleicht durch eine "mangelnde Gartenpflege" beigetragen hat, dass Unkräuter (Körpergeschwulst, Zysten) wachsen oder zu wenig Wasser in Form von Hormonen, Durchblutung oder Energie fliesst.


Es ist ein Hinabsteigen zu tieferen Bewusstseinsschichten, in das Geflecht krankmachender Lebensmuster. In einem inneren Dialog erzählt der kranke Ort, oder auch ein anderer Körperort der heute „Auskunft“ geben möchte, aus dem Geflecht von Symptomen, Geschichten, Rückschlüssen und sozialem Umfeld. Wir müssen nur die Bereitschaft und den Mut aufbringen zuzuhören. Oftmals wird es durch diese Eigenschau möglich zu erkennen, wie Krankheit sich herausbildet und welche Ohnmachten, Ungel(i)ebtes dabei eine Rolle spielen. Es entsteht eine Ahnung, welchen Sinn die Erkrankung in sich birgt und in welche Richtung die Veränderung zur Gesundung gehen soll.

Abschied führt zu Heilung

Eigenverantwortung übernehmen bedeutet Antwort geben. In diesem Schritt wird die Eigendiagnose noch genauer. Zb: Als sich die dunkle matschige Zyste durch meine Aufmerksamkeit begann zu spüren, bekam ich Bidler wo ich immer Ja sage obwohl ich Nein fühle. Sie gab mir zu erkennen, dass ich aus Angst mich immer zurückziehe und alles hinunterschlucke. Der Inhalt der Zyste fühlte sich wie eine Kloake an, aber es sind alles meine Tränen wenn ich nicht zu mir stehe, seit Jahren, die sich dort angesammelt hatten.  

Diese Arbeit fördert das Gespür für Kosequenzen. Selbstheilungsarbeit hat viel mit Abschiednehmen – Loslassen – Fühlen was da ist - Trauerarbeit - leer werden zu tun.

 

3. Heilimagination und Selbstheilungrezept erstellen

Im dritten Schritt / dritten Sitzung der Selbstheilungsberatung geht es darum Heilenergie hinzubringen – indem sie fühlt was sie fühlt, ohne zu reagieren – eine kurze Zeit zu verweilen - ganz präsent sein, eine emotionale Transformation aushalten. In diesem Schritt sind russische Heilweisen sehr effizient und auch einfach.

Dann lässt sie ein Bild entstehen von der inneren Heilerin - das tiefere entspannte Bewusstsein, das alle Antworten und Lösungsansätze kennt. Sie beobachtet wie die Heilerin oder das eigene heilende Seelenbewusstsein mit grosser Umsicht die betroffenen Stellen mit einer Heil-Lotion übergiesst oder das Heilelixir an der richtigen Stelle in den Blutkreislauf gibt (zb Hormone), oder Energie-Qi oder mineralstoffreiche Körperflüssigkeiten oder nährendes Blut hinströmen lässt. Vielleicht müssen Abflussgänge zur Entschlackung von Ansammlungen geweitet werden und Enzyme zur Aufdröselung von Geschwulsten visualisiert werden. Der Köprer folgt der Heilimagination weil Aufmerksamkeit eine der kreierenden Kräfte in uns ist. Dabei werden Zellen, Organe, funktionale Systeme zb Hormon-, Immun-, Nerven- oder Lymphsystem spürbar genesen. Vielleicht will sie mit Wassrfällen das Gewebe durchspülen und von Schleim befreien,  farbenes Licht oder Feuer anwenden oder die Kapillardurchblutung von einem unterversorgten Areal anregen. Vielleicht eine Legion Immunzellen mobilisieren. Der persönlichen heilenden Fantasie sind keine Grezen gesetzt. Diesen Effekt ist mittlerweile von der Neuro-Psychologischen Wissenschaft in vielen Studien bewiesen worden. Das Bewusstsein des Menschen ist fähig die perfekten Wirkstoffe zu produzieren, die tatsächlich stofflich wirken.


Sie lässt sich von der inneren Heilerin ein Geschenk geben, welches ein Teil des Selbstheilungs-Rezeptes wird.

Gesundungsfördernde, praktikable Handlungsmöglichkeiten werden am Besten von Anfang an aufgeschrieben. Der Körper hat erzählt was ihm fehlt, was er braucht, die Lebenslust darf wieder zu Wort kommen und sich von Ver- und Geboten befreit ausdrücken. Aus den Antworten wird ein schriftliches Selbstheilungsrezept verfasst, das der Frau hilft die neugewonnenen Einsichten im Alltag zu erinnern, damit tatsächlich Veränderung passieren kann.

 

4. Selbstheilungsrezept im Alltag umsetzen

nachtkerze_blauer_himmel.jpgDiese Phase ist der Kunst gewidmet langsam aber stetig das Vertrauen für einen heilsamen Lebensweg wiederzugewinnen. In einer vier bis sechswöchigen Umsetzungsphase werden die Handlungsschritte des Selbstheilungsrezeptes durchgeführt und in den Alltag integriert. Dabei ist die Frau mit der Beraterin in telefonischem Kontakt. Das Rezept drückt (Über)Lebenswichtiges aus, weswegen diese Umsetzungphase sehr aufmerksam und liebevoll gestaltet werden darf. Vielleicht geht die Frau sogar auf die physische Suche nach dem Geschenk, welches sie in den inneren Bildern von der Heilerin empfangen hat.

Selbstheilungs-Aktionen sind sich selbst und dem bedürftigen Bereich Antworten geben

  • Physische Schritte um aus krankmachenden Umgebungen auszusteigen
  • krankmachende Gewohnheiten duch heilsame Gewohnheiten ersetzen
  • Selbstfürsorge durch Wickel, Eincremen, Baden
  • Unternehmen von freudespendenden und bisher sich versagten Aktivitäten
  • ein guttuendes Hobby mehr ausüben
  • ein krankmachender Hader, Verletzung und Opferbewusstsein durch Trauerarbeit beenden
  • Selbsthass durch Eigenliebe Aktivitäten beginnen zu transformieren
  • das Geschenk der inneren Heilerin sich physisch besorgen, sich selbst schenken
  • Bewusstseinsarbeit vermehrt ausüben um mehr mit dem Körper in Kontakt zu sein
  • Gesundheitliche Unterstützung in Form von Therapien 
  • Ernährungsumstellung oder spezielle Lebensmittel vermehrt essen
  • Nahrungsergängzungen, Heilpflanzenmittel und Phytohormone


Frauenkrankheit berichtet in besonderer Weise von der Entwertung und Reduzierung weiblicher Potenz und Kreativität, verbotenen Lebensträumen und Sehnsüchten, den Selbsthass auf den eigenen Körper, Unterwerfung, Rückzug, psychische und physische Gewalterlebnisse, Selbstentwertung und Anpassung an Modeströmungen. Die Bewusstseinsarbeit in den Sitzungen ist das eine, doch das Umsetzen im Alltag ist das heikle Stückchen, wo gute Vorsätze gern scheitern. Umso sorgfältiger die Umsetzungsphase durchgeführt wird, umso erfolgreicher ist die Genesung bis hin zum Starten von langerträumten Projekten und Lebensaufgaben.

 

5. Die Zukunft gestalten

nachtkerze_offen.jpgIn einer Abschlusssitzung, dem fünften Schritt geniesst die Frau (falls erwünscht) wieder einen Besuch in der Körperlandschaft um zu sehen welche Veränderungen beim „erkrankten“ Ort bereits stattgefunden haben. In der Begleitung der inneren Heilerin reist die Frau in die Zukunft und erfährt die Spätwirkungen des Selbstheilungsrezeptes. Vielleicht entdeckt sie noch neue inspirierende Aspekte und heilsame Qualitäten, die sie zu ihrem Genesungsweg hinzufügen möchte. Diese Methode stärkt enorm die Kraft von Frauen und bringt sie von Ohnmacht in die Macht - von „Nichts tun können“ zu „Etwas tun können“.

 

Dazu ein Beispiel von einer Frau mit Rückenbeschwerden:

„ ... und je öfter ich solche Reisen unternahm, umso mehr und umso zusammenhängender konnte ich sehen: Zuerst waren es nur einzelne Wirbel und diverse Farbeindrücke, später konnte ich meine ganze Wirbelsäule erkennen und auch die Stelle von der das Problem ausgeht. Ich konnte in das Innere meiner Wirbelsäule gelangen, in ihr herunterrutschen, bis zur Problemstelle. Diese Stelle zeigte sich als ein Raum, dessen Ausgang so verengt war, dass ich ab hier nicht mehr weiterkonnte. Hier fing meine Arbeit an: Der Ort brauchte Licht und Energie und ich brachte diese mit meiner Vorstellung in den Körperbereich hinein. Ich konnte den Gang nach und nach erweitern. Mittlerweile machte ich diese Reise in meinen Rücken täglich und mit der Zeit konnte ich einen Durchgang schaffen. Der Gang war nun weit genug um weiter zu gehen. Dieser Erfolg zeigte sich auch in meinem Gesamtzustand.

Beispiel einer Körperinnenreise zu den Nieren

..... ich habe seit längerer Zeit einen Druck in der Nierengegend verspürt, besonders wenn ich etwas zu viel gegessen hatte, dann verspürte ich sogar für ein paar Stunden ein leichtes Brenngefühl. Ich sah mich vor mir selbst an wie in einem Spiegel, liess mich auf 2 mm vor meinem inneren Auge schmelzen und setzte mich neben das Nasenloch. Ich brauchte etwas Zeit bis es mir gelang das Bewusstsein zu wechseln, bis ich wahrnahm, dass ich auf dem grossen Körper sitze und den Atemhauch durch die Nasenhöhle ein und ausströmen fühlte wie ein Orkan, der mich fast wegpustet. Dann ging ich hinein und stürzte irgendwie einfach  hinten hinunter und landete gleich neben der rechten Niere. Sie war braun und gross und sie kam mir etwas prall wie geschwollen vor und die Oberfläche war leicht dämpfend. Ich fühlte sofort einen Kontakt mit dem Wesen Niere und hörte wie sie stöhnte. Auch eine gewisse Traurigkeit konnte ich wahrnehmen, die sie mit Durchhalten und Aushalten und Kompensieren von etwas zu tun hatte. Ich blieb bei ihr und versuchte sie anzufassen. Doch das empfand die Niere als leicht schmerzhaft, so fragte ich sie was ihr denn gut tun würde und ich konnte vernehmen, dass es ihr gut tut, wenn ich mit meinen Händen ohne Berührung eine Handbreit über der Oberfläche die Energie verteile, oder besser gesagt zum Abfliessen bringe. Als ich das tat beruhigte sie sich recht schnell und ich hatte das Gefühl, dass sie jetzt schläft und sich erhohlen kann. Ab und zu hatte ich einen Spalt Gewahrsein für meinen grossen Körper und konnte wahrnehmen, dass auch die Nervosität    scih in Tiefenentspannung verwandelt. Da ich jetzt nicht mehr mit der Niere sprechen konnte, weil sie schlief, suchte ich die Nebennieren, wo ja eine Menge Hormone gebildet werden. Ich segelte an der Niere entlang nach oben ohne sie zu berühren. Ich konnte keine Nebennieren sehen aber ich entdeckte einen energiereichen Bereich, in dem ganz viel los zu sein schien. Ich beobachtete die emsige Küche mit vielen Arbeitern, konnte aber keinen wirklichen Kontakt mit dem Wesen Nebenieren Hormondrüse bekommen. Ich weitete meinen Blick zu einem panormaschinen mehrdimensionalen Wahrnhemen und begann meine Aufmerksamkeit auf dei Drüse zu fokussieren um Zusammenhänge und Informaitonen zu erhalten. Alsbald tauchten Bilder auf von einem nicht verzeihten Ereignis, das vor etwa 2 Jahren geschehen ist, und  ich konnte fühlen, dass die emsigen Hormonarbeiter die ganze Zeit hyperaktiv beschäftigt waren zu beweisen dass sie es auch ohne die betreffende Person schaffen. Die Energie war nicht nur nervös sondern auch leicht wütig. Ich konnte erkennen, dass es erste Priortät hat das Ereignis endlich zu verarbeiten und meinen Hader zu integrieren, statt ein Notprogramm zu Lasten der Nieren und Nebennieren am Laufen zu halten. Dann war ich so vollgesaugt von dieser inneren Abenteuerreise, dass ich nur noch raus wollte. Ich ging ganz schnell zum Nasenloch zurück, segelte zum Knie, wechselte das Bewusstsein zu mir und liess die Miniaturperson verblassen. Ich war richtig platt, aber tief entspannt, etwas müde. Ich spürte aber dass ich noch gerne die analytische Erkundung machen würde um noch mehr Zusammenhänge mit meinem Leben zu bekommen und um die Eigendiagnose zu festigen und zu vervollständigen. Also mein Nierendruck ist etwas Unverziehenes, das ich versucht hatte zu vergessen. Ok.

swebflex © 2008